Formate:

Es werden zwei Beitragsformate angeboten:

Full Paper stellen abgeschlossene Forschungsarbeiten detailliert dar. Sie dürfen den maximalen Umfang von 15 Seiten nicht überschreiten (inklusive Titel, Abstract, Literaturverzeichnis, Anhängen sowie Autorendetails und Danksagungen für überarbeitete Beiträge).

Short Paper stellen aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten dar. Sie können, müssen jedoch nicht eine abgeschlossene Forschungsarbeit widerspiegeln. Sie dürfen eine Länge von 4 Seiten nicht überschreiten (inklusive Titel, Abstract, Anhängen sowie Autorendetails und Danksagungen für überarbeitete Beiträge; exclusive Literaturverzeichnis).

Hinweis: Sowohl die Full Paper als auch unsere Short Paper werden in die Proceedings aufgenommen. Die in einem der zentralen Tracks final akzeptierten Artikel werden in der AIS eLibrary und einem weiteren namenhaften Verlag veröffentlicht (weitere Infos folgen). 

(1) Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

(2) Autoren die ebenfalls Track Chairs auf unserer Konferenz sind dürfen Veröffentlichungen nicht in den eigenen Track einreichen. Bitte verwenden Sie hierzu den General Track der Konferenz. 

Vorlagen:

Die WI2021 stellt eine Formatvorlage zur Verfügung. Leider können wir keine LaTex-Vorlage zur Verfügung stellen, da die Berücksichtigung der unterschiedlichen Formate bei der Erstellung des Tagungsbandes sehr hohen Aufwand erzeugt. Alle Beiträge müssen dieser Vorlage folgen. Die initiale Einreichung erfolgt anonymisiert. Es ist auf Autorennamen, Institutionen, Förderkennzeichen, Projektnamen, o.ä. was auf die Identifikation die Autoren identifizieren kann, zu verzichten. Erst nach der Annahme des Beitrags werden diese Informationen hinzugefügt. Hierfür verwenden Sie bitte folgende Formatvorlage.

Für beide Paperformate gilt, dass das erste Kapitel direkt auf der Seite des Abstracts begonnen werden kann. Einreichungen erfolgen als PDF-Datei, welche daraus erzeugt wurde.

Begutachtungsprozess:

Der Begutachtungsprozess erfolgt mehrstufig. Nach der initialen Einreichung werden die Beiträge durch die Associate Editors grob begutachtet. Umpassende und nicht den formalen Kriterien entsprechende Beiträge werden somit über eine “Fast and Constructive AE Reject” zeitnah abgelehnt. Die verbleibenden Einreichungen werden dann an die Gutachter verteilt. Diese bewerten die Beiträge nach ihrer Qualität und entscheiden über weitere Überarbeitungen.

Jeder Beitrag erhält eine umfassende Überprüfung und Empfehlungen zur Überarbeitung. Der überarbeitete Beitrag muss dann bis zum 16.11.2020 zusammen mit einer Antwort auf die Kommentare der Gutachter dem Konferenzsystem vorgelegt werden und wird vor der endgültigen Entscheidung über Annahme und Ablehnung erneut von den AEs geprüft.

Angenommene Beiträge müssen dann in publikationsfähiger Form (mit Autoren und Zugehörigkeiten) in das Konferenzsystem eingepflegt werden.


Submission Deadline: 28.08.2020 (Extended)